FORIS CARTEL X
DE  |  EN
in Kooperation mit:ECDABBH

GESCHÄDIGTE UNTERNEHMEN //

Kartelle kommen häufiger vor, als man denkt – LKW-Kartell (3,8 Mrd. € Bußgeld), TV- und Computer-Monitor-Röhrenkartell (1,4 Mrd. € Bußgeld), Kartell für Fahrzeuglager (1 Mrd. € Bußgeld), Aufzugs- und Fahrtreppenkartell (830 Mio. € Geldbuße), Vitaminkartell (790 Mio. € Bußgeld), Luftfrachtkartell (790 Mio. € Bußgeld), Euro-Zinsderivatekartell (1,3 Mrd. € Bußgeld) .... Die Liste ließe sich problemlos fortsetzen. Das Problem dabei: Die verhängten Bußgelder kommen nicht den geschädigten Unternehmen zugute, sondern fließen in die Staatskasse. Wer Schadenersatz durchsetzen will, muss selber aktiv werden. Das ist allerdings schwieriger, als es klingt.

Etliche von Kartellen geschädigte Unternehmen wissen zunächst nicht, dass sie betroffen sind. Aber selbst nach entsprechender Information, schrecken viele vor rechtlichen Schritten zurück - Psychologen nennen dieses Phänomen "rationales Desinteresse".

Die Gründe für die Zurückhaltung sind vielschichtig: Mal sind es schlicht die hohen Kosten, die mit der Beauftragung der in solchen Fällen benötigten hochspezialisierten Anwälte verbunden sind. Aber auch die Gefahr, durch eine Klage die strategischen Beziehungen zu einem wichtigen Lieferanten / Geschäftspartner zu gefährden, der sich als Teil eines Kartells herausgestellt hat, kann ein bremsender Faktor sein.


FORIS CARTEL X bietet einen Weg aus diesem Dilemma:

Kein Kostenrisiko

Kunden von FORIS CARTEL X können ohne jedes Kostenrisiko erstklassige Anwälte in ganz Europa beauftragen, die etwaige Kartellschadensersatzansprüche identifizieren, prüfen, verhandeln und - falls erforderlich - gerichtlich einklagen.

Keine Gefährdung von Geschäftsbeziehungen

Wenn strategische Geschäftsbeziehungen nicht gefährdet werden sollen, bietet FORIS CARTEL X die Möglichkeit, mit einer Gruppe von Klägern oder über ein spezielles Prozessvehikel, die BGGK GmbH, zu klagen.

Keine Haftungsrisiken

Wer die Rechtslage auf Kosten von FORIS CARTEL X anwaltlich überprüft, erfüllt zugleich die eigenen Pflichten im Innenverhältnis und verhindert so mögliche Haftungsrisiken. Selbst wenn am Ende der Analyse kein Kartellschaden festgestellt werden sollte, profitieren FORIS CARTEL X Kunden von einer dokumentierten Bestätigung, dass letztlich keine hinreichenden Aussichten zur Durchsetzung etwaiger Ansprüche bestehen.

Das Kartellradar

Zudem hat FORIS CARTEL X gemeinsam den Mitgliedskanzleien der ECDA, einem europäischen Netzwerk von auf Kartellschäden spezialisierten Anwaltskanzleien, einen Kartellradar entwickelt, der Kartellschäden frühzeitig erkennt und potenziell geschädigte Unternehmen identifiziert.

Kontakt ‐ Wir sind für Sie da

Dr. Edgar Stieglitz
Dr. Edgar Stieglitz
Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt)

Neuigkeiten von FORIS

29.09.2021

EuG bestätigt Geldbußen zum Kondensatoren-Kartell

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat die Bußgeldentscheidung der Europäischen Kommission aufrechterhalten. Mit Beschluss vom 21.03.2018 hat die Kommission gegen neun japanische Unternehmen bzw. Unternehmensgruppen Geldbußen in Höhe von rund 254 Millionen Euro verhängt. 

Mehr erfahren
13.07.2021

BGH, Urteil vom 13. Juli 2021 - II ZR 84/20: Sammelklage-Inkasso zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 13.07.2021 entschieden, dass ein Sammelklage-Inkasso zulässig ist. Die zugrundeliegenden Abtretungen zwischen der Klägerin (Airdeal) und den Kunden von Air Berlin seien rechtswirksam und stellten kein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) dar. Der BGH hat deshalb das Berufungsurteil des Kammergerichts aufgehoben und die Sache zurückverwiesen, damit weitere Feststellungen zum Bestehen der mit der Klage geltend gemachten Ansprüche wegen Insolvenzverschleppung nachgeholt werden können. 

Mehr erfahren
08.07.2021

Kommission hat Ermittlungen gegen BMW, Daimler, VW (Volkswagen, Porsche, Audi) (sog. 5er Runde) abgeschlossen

Die Kommission hat mit Mitteilung vom 08.07.2021 die Ermittlungen gegen die sog. 5er Runde abgeschlossen und gegen BMW und VW insgesamt eine Geldbuße in Höhe von 875 Millionen Euro verhängt. Daimler ist in Anwendung der Bonus-Regelung leer ausgegangen. 

Mehr erfahren
Dr. Edgar Stieglitz
Dr. Edgar Stieglitz